Special

-> Druckansicht

StadtschülerInnenrat Darmstadt

Landwehrstraße 26, 64293 Darmstadt, Fon / Fax: 06151-293061

An die SchulleiterInnen
An die VerbindungslehrerInnen
An die SV

Der StadtschülerInnnenrat Darmstadt fordert alle Schülerinnen und Schüler, alle Lehrerinnen und Lehrer sowie die Schulleitungen auf, zu einer

Kundgebung gegen den Krieg
zu kommen.

Zeit: 12.00 Uhr ( Freitag, 21.3.03 )
Ort: Luisenplatz
Datum: nächster Unterrichtstag nach Kriegsbeginn

Wir sind erschüttert, dass die USA das Recht des Stärkeren über das Völkerrecht stellt und damit einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg beginnt.

Nach dem Hessischen Schulgesetz lernen wir, Konflikte vernünftig und friedlich zu lösen, aber auch Konflikte zu ertragen.

In der Hessischen Verfassung lesen wir, dass sich Hessen zu Frieden, Freiheit und Völkerverständigung bekennt. Und weiter steht dort, dass der Krieg geächtet sei.

Das Grundgesetz stellt die Vorbereitung und Führung eines Angriffskrieges unter Strafe.

Und aus der Charta der Vereinten Nationen wissen wir, dass alle Mitglieder ihre internationalen Streitigkeiten durch friedliche Mittel beilegen und beachten sollen, dass der Weltfriede, die internationale Sicherheit und die Gerechtigkeit nicht gefährdet werden.

Und ausgerechnet die Nation, die in unserem Unterricht als Beispiel für Demokratie und Menschenrecht benannt wird, bricht die o.g. von der Menschheit errungenen Ziele, Wertvorstellungen und Gesetze.

Deshalb halten wir es für erforderlich, alle Menschen in den Schulen zu dieser Protestkundgebung aufzurufen.

Zusätzlich schlagen wir vor, dass am Tag X ( 20.3.03 ) in den Schulen über Betroffenheit, Befürchtungen und akuten Ängste der SchülerInnen gesprochen sowie über die Hintergründe und Ursachen der politischen Lage diskutiert wird.